Dienstag, 27. Juni 2017

St. Felidus

Eine dreischiffige Basilika für die Katz 

Unser größtes Bauprojekt so weit und wir trauen uns jetzt ein Haus zu.  Die Hauptarbeit hat mein Mann geleistet.  Kudos! Ein toller Schreiner, Organisator und natürlich Katzenhirte.
Die große Feliere steht, ist stabil, hält die Katzen drin und Fremdvieh draußen. Der Übergang direkt vom Haus wird noch gebaut. Dann können die Feliden  durch das kleine Gehege am Haus direkt nach oben.  St. Felidus ist über dem Haus am Hang.  Im Moment werden die Fellnasen an Leinen hinübergeführt.

Erste Tage mit provisorischer Liegefläche
Alles noch etwas unschön vom Bau aber wird prima, sobald das Grass nachgewachsen ist. 6x6 Meter am Boden, zwei „Langschiffe“ zwo Meter hoch und eines im Durchschnitt  1,60.  Um die Sache dicht zu machen, haben wir 140m2 drahtdurchwirktes Katzennetz aufgetackert.

Wer das nachbauen will, braucht eine Menge Zeug und viel Geduld. Und wir empfehlen, eine ebene Fläche zu wählen!  Bauen am sehr schiefen Hang ist ungesund. Die gesamte Konstruktion hat eine 18,5 ° Steigung und kein Stück geraden Boden. Da unsere Katzen scheinbar genau so gern  schief laufen, wie wir, werden noch Liegeterassen eingezogen und Treppchen und Dingelchen….. Kommt alles in den zweiten Teil.

Am ersten Einsatztag war ich so aufgeregt, dass ich das fotografieren verlernt hab
Aber erstmal Bilder aus dem Inneren von St. Felidus in den ersten Tagen nach Einweihung

Und hier noch einige Bilder während der Konstruktion. Man versteht glaub ich, warum wir  den Bau als Kathedrale für Kittens sehen.

1 Kommentar: